Erhebung und Evaluierung psychischer Belastungsschwerpunkte

 am Arbeitsplatz speziell für Klein – und Mittelbetriebe
(Arbeitnehmerschutzgesetz „ASchG“)


Warum psychische Belastungsschwerpunkte erheben

  • weil belastende Arbeitsbedingungen krank machen
  • weil bisher zu wenig darauf geachtet wurde
  • weil es gesetzlich vorgeschrieben ist (§§ 4, 5, 7 ASchG)

Welche Belastungsdimensionen werden erfasst

  • Psychische Belastungen aus der Gestaltung der Arbeitsaufgaben und der Art der Tätigkeit
  • Psychische Belastungen aus der Gestaltung der Arbeitsabläufe
  • Psychische Belastungen aus der Gestaltung der Arbeitsumgebung
  • Psychische Belastungen aus der Gestaltung der Arbeitsorganisation

Möglicher Ablauf

  • Datensammlung mit standardisiertem Fragebogen
  • Datensammlung in Form eines Gruppeninterviews
  • Ergebnisbesprechung, Empfehlungen und Maßnahmenfestlegung (Maßnahmenblatt)

Ziel der Arbeitsplatzerhebung/Evaluierung

  • Umsetzung der festgelegten Maßnahmen zur Optimierung der Arbeitssituation
  • Regelmäßiger Austausch über Stand der Umsetzung
  • Überprüfung der Wirksamkeit der Maßnahmen (zB. alle 6 Monate Evaluierung) mit Vornahme von etwaigen Anpassungen.

Zielgruppen

  • Klein – und Mittelbetriebe, die Gruppenbefragungen/Interviews durchführen wollen
  • Alle Bereiche und Tätigkeitsgruppen werden systematisch und standardisiert unter Beteiligung aller MitarbeiterInnen miteinbezogen

Was sind psychische Belastungen

  •  Alle Aspekte der Arbeitssituation, die emotionale und kognitive Vorgänge beeinflussen wie:
    • Arbeitsumgebung
    • Kommunikation
    • Information
    • Zusammenarbeit
    • Arbeitszeitgestaltung
    • Arbeitsprozesse

Arbeit: psychisch positiv oder negativ

  • Positive Belastungen dann, wenn Arbeit anregend, förderlich und bestätigend ist
  • Negativer Belastungen dann, wenn Arbeit dauernd anstrengend, beeinträchtigend und krank machend ist

Folgen von häufig auftretenden beeinträchtigenden Belastungen

  • psychische Auswirkungen beim Menschen wie Ermüdung, Monotonie, Erschöpfung, Stimmungsveränderung
  • körperliche Auswirkungen, wie Verschlechterung der Immunlage, Zunahme von Erkrankungen
  • Auswirkungen auf die Arbeit und den Betrieb, wie Konzentrationsprobleme, Erhöhung der Fehlerhäufigkeit, Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit (Auswirkung auf Arbeitsklima), Mehr Krankenstände, Unfälle und Qualitätsprobleme

Gute Arbeitsbedingungen haben gute Auswirkungen

  • auf den regelmäßigen Gesundheitszustand, die Leistungsfähigkeit, die Arbeitszufriedenheit und auf ein durchgehend positives Arbeitsklima